Vorabkontrolle

Gemäß § 4d BDSG müssen Unternehmen eine Vorabkontrolle mit Hilfe des Datenschutzbeauftragten für solche Verfahren druchführen, die besondere Gefahren für die Rechte und Freiheiten der Betroffenen aufweisen. Vor allem sind dies Verfahren zur Verarbeitung besonderer personenbezogener Daten gemäß § 3 Abs. 9 BDSG oder zur Bewertung der Persönlichkeit der Betroffenen. Bei einer geplanten Einführung eines neuen Verfahrens sollte das Unternehmen den Datenschutzbeauftragten informieren, damit dieser eine Vorabkontrolle durchführen kann.

Verfahren der Vorabkontrolle

Beispielsweise Videoüberwachung und Verfahren zur Erstellung personalisierter Kundenprofile sind solche Verfahren, die der Datenschutzbeauftragte vorab kontrollieren muss.