E-Mail- und Internetnutzung

Der Arbeitnehmer benötigt zur Erfüllung seiner Arbeit eine E-Mail- und Internetnutzung. Sein Arbeitgeber stellt diese bei der Arbeit zur dienstlichen Nutzung zur Verfügung.

Private E-Mail- und Internetnutzung

Häufig erlaubt der Chef eines Arbeitnehmes die private Nutzung. Oder sie wird zumindest geduldet. Folge ist dabei, dass der Arbeitgeber nach vertretener Ansicht zum Telekommunikationsanbieter für die Bereitstellung von Kommunikationsdiensten zur privaten Nutzung wird. Dies hat wiederum zur Folge, dass er verantwortlich ist und das Telekommunikationsgeheimnis wahren muss. Desweiteren darf er so von privaten Kommunikationsinhalten keine Kenntnis erhalten. Dies kann zu einem Entzug der dienstlichen Inhalte führen.

Richtlinien für die Mitarbeiter

Arbeitgeber sollten folglich schauen, ob sie durch eine Gestattung privater Nutzung folgendes noch in ihrem Herrschaftsbereich haben:

  • missbräuchliche Nutzung durch Arbeitnehmer
  • handels- und steuerrechtliche Archivierungspflichten
  • Sicherstellung wichtiger Informationen bei unvorhergesehener Abwesenheit von Beschäftigen mangels Zugriff

Der Datenschutzbeauftragte sollte stets in Absprache mit der Geschäftsführung Richtlinien empfehlen, um den Arbeitnehmern einen gewissen Rahmen zu geben.